Dr. med. univ. Christian Pfiszter / Ordination für Ganzheitsmedizin / 8020 Graz, Baiernhofweg 8 / Tel.: 0316 576530
Vorsorgeuntersuchung

So manche Erkrankung beginnt unbemerkt. Die frühen Stadien von Bluthochdruck und Diabetes mellitus II verursachen zunächst keine auffälligen Symptome, führen aber im Lauf der Zeit zu schweren Organschäden. Damit Funktionsstörungen und Erkrankungen frühzeitig erkannt werden, ist es empfehlenswert, einmal jährlich eine Vorsorgeuntersuchung durchzuführen. Das sollte ebenso selbstverständlich sein, wie das jährliche Service eines Autos, denn es ist allemal besser, ein Problem rechtzeitig zu erkennen, als abzuwarten, bis der Schaden eintritt.

Junge und augenscheinlich gesunde Menschen kommen ebenso zur Vorsorguntersuchung, wie relativ beschwerdefreie ältere Menschen mit de facto vielen gesundheitlichen Störungen. Das sind eben Leute, die vorausdenken und Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen, auch wenn im Moment alles in Ordnung zu sein scheint.

Ab dem vollendeten 18. Lebensjahr bezahlt Ihre Krankenversicherung einmal jährlich das Arzthonorar für die Vorsorgeuntersuchung. Sie sind auf alle Fälle gut beraten, dieses kostenlose Angebot zu nützen!

Für diejenigen, die sich eine umfassendere Vorsorgeuntersuchung mit einer genaueren Untersuchung, zusätzlichen Labordaten, Ultraschall, EKG mit Analyse der Herzfrequenzvariabilität und einem ausführlichen ärztlichen Gespräch wünschen, biete ich ein erweitertes Programm an, das die Basisuntersuchung ergänzt.

Im alten China ging man vorbeugend zum Arzt, damit sich Krankheiten und Funktionsstörungen erst gar nicht festsetzen konnten, oder aber frühzeitig erkannt wurden. Die chinesischen Ärzte wurden übrigens für das Gesunderhalten der Menschen bezahlt! Gar nicht so wenige Patienten kommen zum Zwecke der Gesunderhaltung auch regelmäßig in meine Ordination und gönnen sich vorbeugende Therapien. Es begreifen eben immer mehr Menschen auch in unserem Kulturkreis, die grundlegende Bedeutung von Gesundheit und Wohlbefinden als wichtigste Lebensqualität.

Wie schon Arthur Schopenhauer sagte:

"Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!"


Anmeldung und Vorbereitung für die Vorsorgeuntersuchung

Bitte melden Sie sich etwa 1 Woche vor Ihrem gewünschten Termin telefonisch an. Den Termin empfehle ich um 9:00 morgens einzuplanen, denn Sie sollten für die Blutanalysen nüchtern sein. ;-(

Nehmen Sie wie gewohnt eventuelle Medikamente ein, frühstücken Sie aber bitte nicht. Ungesüßter Kräutertee, oder Wasser sind erlaubt, auf Tee und Kaffee verzichten Sie bitte.

Wenn Sie sich persönlich in der Ordination anmelden, kann ich Ihnen gleich einen verschließbaren Harnbecher und Stuhltests (wenn Sie das 50. Lj. überschritten haben) mitgeben. Damit wird es möglich, die Vorsorgeuntersuchung am vereinbarten Termin fertigzustellen.


Wie läuft die Vorsorgeuntersuchung ab?

2001-01-01P1011504 (1)

Zunächst wird Blut aus der Vene abgenommen. Sie werden von der Blutabnahme nur einen ganz feinen Piks spüren, denn ich verwende dazu den „Butterfly“, eine besonders feine Flügelnadel. Das ist für Sie ein klarer Vorteil, denn mit dem Butterfly kann sowohl bei den zarten Venen junger Damen, als auch bei den manchmal sehr brüchigen Adern alter Menschen. auf schonende Weise Blut abgenommen werden. Weil wir über ein eigenes Labor verfügen, können wir Ihre Blutprobe sofort analysieren. Das ist ein weiterer Vorteil für Sie, der Ihnen Zeit und Umstände erspart. Folgende Laboranalysen werden gemacht:

Blutzucker
Cholesterin
Triglyceride (Fettwert)
HDL („gutes Cholesterin“)
Leberwert (GGT)
kleines Blutbild (nur bei Frauen)
Harn (6 Parameter) und
Stuhl auf occultes Blut (ab dem 50. Lj.)

Nun haben Sie den weniger angenehmen Teil der Vorsorguntersuchung geschafft und anschließend bieten wir Ihnen gerne eine kleine Stärkung in Form von Tee, Kaffee, oder Fruchtsaft an. :-)

Dabei kommt meist eine recht entspannte Atmosphäre auf und Sie können mir etwas über sich erzählen. Die Kindheit, Vorerkrankungen, Ernährung, Beruf, Familie, derzeitige medizinische Probleme und Symptome und was Sie eventuell belastet, sind wichtige Informationen. Dann folgt der wichtigste Teil, die Untersuchung des Körpers, vom Scheitel bis zur Sohle. Die Labordaten werden erklärt und die Untersuchungsergebnisse in ein Datenblatt eingetragen. In einem kurzen Abschlußgespräch fasse ich die Befunde und Diagnosen zusammen und weise im Fall des Falles auf eventuelle fachärztliche Untersuchungen hin. Sollte es notwendig sein, empfehle ich Ihnen verschiedene Therapiemöglichkeiten. Sie können Fragen stellen und noch offene Probleme ansprechen. Diese einfache Vorsorgeuntersuchung auf Kasse dauert mit der Besprechung ungefähr 30 Minuten.

Die „gute alte Vorsorgeuntersuchung“

Sollte Ihre letzte Vorsorgeuntersuchung schon einige Jahre zurückliegen, wird Ihnen sicherlich auffallen, dass einige Laboranalysen in dem hochgelobten neuen Programm nicht mehr enthalten sind. Dazu zählen die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (Hinweise für Entzündungen und die Tumorerkrankung) und Harnsäure (Diagnose von Gicht). Der Stuhltest wurde früher ab dem 40. Lj. gemacht (jetzt ab dem 50. Lj.), und die Harnanalyse auf weniger Parameter reduziert. Darüber hinaus wurden auch wichtige klinische Untersuchungen gestrichen, wie die Untersuchung der Brustdrüsen und die rektale Untersuchung des Enddarmes.

Die rektale Untersuchung ist eine einfache und kostengünstige Methode um bei jungen Menschen schon von außen kleine Einrisse und Ekzeme zu erkennen, beim älteren Menschen ergeben sich deutliche Hinweise auf die Tumorerkrankungen von Enddarm und Prostata. Ganze Arztgenerationen haben das erlernt und im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung täglich geübt. Nun wird diese Untersuchung nur mehr im Bedarfsfall gemacht, nämlich dann, wenn Sie bereits Probleme haben. Es muß allen politisch Verantwortlichen klar sein, dass das weitreichende Konsequenzen zur Folge hat.

Es ist jedenfalls ein Nachteil, wichtige Untersuchungen zu streichen, denn je weniger sinnvolle Daten dem Arzt vorliegen, um so weniger präzis können die Diagnosen sein.

Erweiterte Vorsorgeuntersuchung

Weil die Krankenkassen Laborwerte und Untersuchungen aus dem Vorsorgeprogramm gestrichen haben, diese Daten aber wichtig für eine genauere Beurteilung des Gesundheitszustandes sind, biete ich ein ergänzendes Programm zur Basisuntersuchung an. Außerdem wünschen sich immer mehr Menschen neben detaillierten Informationen über den Gesundheitszustand, auch ein ausführliches ärztliches Gespräch.
Meine erweiterte Vorsorgeuntersuchung dauert etwa 90 Minuten und bietet zusätzlich zum Basisprogramm:

orientierende neurologische Untersuchung
Bedachtnahme auf die seelische Befindlichkeit, weil das „Ausgebranntsein“, das Burnout, und depressive Erkrankungen immer häufiger auftreten
vorsichtige Untersuchung der Brustdrüsen und Achselhöhlen bei Frauen
orientierende Ultraschalluntersuchung (Leber, Gallenblase, Nieren, Prostata)
EKG mit Analyse der Herzfrequenzvariabilität (Hinweis für Stress, Burnout Syndrom und Depression)
Laboranalyse BSG (Entzündung, Tumoren)
Laboranalyse Kreatinin (Nierenfunktion)
Laboranalyse Hämoglobin (Anämie) bei Männern
Laboranalyse Harnsäure (Gicht) bei Männern
Harnanalyse mit 4 zusätzlichen Parametern
Auflichtmikroskopie mit Vermessung von auffälligen Muttermalen
ausführliches Abschlußgespräch mit Beratung über Therapiemöglichkeiten


2001-01-01P1011525 (1)


Mein erweitertes Programm kostet EUR 120.- und wird nicht von den Krankenkassen refundiert, weil diese nur "notwendige und ausreichende" Leistungen übernehmen. Selbstverständlich können weitere Untersuchungen, wie die Lungenfunktionsanalyse und zusätzliche Laboranalysen angeschlossen werden.

Aus meiner Sicht empfehlen sich diese Untersuchungen aber nur bei begründetem Verdacht auf bestimmte Erkankungen und werden daher nicht routinemäßig gemacht, um Ihnen Kosten zu ersparen.