Dr. med. univ. Christian Pfiszter / Ordination für Ganzheitsmedizin / 8020 Graz, Baiernhofweg 8 / Tel.: 0316 576530
Klinische Untersuchung

Die genaue klinische Untersuchung des ganzen Körpers, vom Scheitel bis zur Sohle, ist ein wichtiger Teil zur Erstellung der Diagnose. Ich werde Ihnen erklären, was ich untersuchen will und ersuche höflichst um Ihre Mitarbeit, damit alles rasch und konzentriert ablaufen kann.

Die Pupillen werden beurteilt und wenn nötig, Sehschärfe und Gesichtsfeld orientierend bestimmt. Eventuell wird mit dem Ophtalmoskop (Augenspiegel) die Netzhaut untersucht. Das Otoskop (Ohrenspiegel) vergrößert den Einblick auf den Gehörgang und das Trommelfell. Es wird aber auch zur Inspektion der Nasengänge verwendet. Dann wird mit neutralem Licht der Mund, die Zähne und Rachen untersucht. Die Lymphknoten am Hals und Nacken, sowie die Schilddrüse werden vorsichtig ertastet. Verschiedene Stethoskope (Hörrohre) dienen der Auskultation (Abhören) von Herz und Lunge, sowie der Strömungsgeräusche von großen Blutgefäßen. Geräusche und Schallqualität lassen Rückschlüsse auf den Zustand von Herzklappen zu und können Hinweise für Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge liefern.

Die Perkussion (Abklopfen) von Brustkorb und Bauch geht auf den Grazer Arzt
Dr. Leopold Auenbrugger zurück. Er beobachtete, wie sein Vater die unterschiedliche Füllung von Weinfässern durch Abklopfen feststellen konnte und wandte dieses Prinzip auf den menschlichen Körper an. Wie so oft in der Medizin, wurde diese geniale Entdeckung zuerst abgelehnt, dann aber allgemein anerkannt. Diese einfache, aber effektive Untersuchung trat einen Siegeszug rund um die Welt an und wird von jedem Arzt praktiziert, um Organgrenzen und pathologische Veränderungen festzustellen.

Der Blutdruck wird mit einer mechanischen Präzisionsmanschette an beiden Oberarmen gemessen. Sollte sich ein erhöhter Blutdruck über 135/90 mm Hg finden, wird die Messung mehrmals wiederholt, eventuell auch unter Belastung.

Der Bauch wird vorsichtig abgetastet, um schmerzhafte Stellen und eventuelle Lage- und Größenunterschiede von inneren Organen zu finden. Es folgt eine kurze orthopädische Untersuchung, bei der die großen Gelenke und die Beweglichkeit von Armen und Beinen und die Wirbelsäule beurteilt wird. Dabei werden auch gleich die peripheren Pulse getastet und eine orientierende neurologische Untersuchung (Reflexe, Kraft und Sensibilität) gemacht.

Zum Schluß wied die Haut genau untersucht und auffällige Muttermale mit einem Dermatoskop (Auflichtmikroskopie) in vielfacher Vergößerung weiter differenziert und vermessen.

Alle Befunde werden mit meinen Patienten besprochen und eventuelle Differentialdiagnosen werden durch weitere Untersuchungen abgeklärt und präzisiert.