Dr. med. univ. Christian Pfiszter / Ordination für Ganzheitsmedizin / 8020 Graz, Baiernhofweg 8 / Tel.: 0316 576530
Low-Level-Laser-Therapie

Die Low-Level-Laser-Therapie (LLLT) ist eine Lichttherapie mit medizinischen Soft- und Medium-Laserapparaten. Diese speziellen Laser aktivieren in den mikroskopisch kleinen Körperzellen die „Zellkraftwerke“, die Mitochondrien, steigern die Enzymaktivität, sowie die Zellteilung und hemmen Entzündungsreaktionen. Das erklärt die schmerzlösende, abschwellende und entzündungshemmende Wirkung, aber auch die beschleunigte Wundheilung.

Die Low-Level-Laser-Therapie wird seit vielen Jahren in Universitätskliniken und Arztpraxen erfolgreich eingesetzt. Klinische Studien (über 2000 Studien und 100 Doppelblindstudien) bestätigen die guten praktischen Erfahrungen mit dieser Therapie.

In meiner Ordination werden Soft- und Medium-Laser mit unterschiedlichen Wellenlägen als Teil eines umfassenden ganzheitsmedizinischen Behandlungskonzeptes angewendet.

Mit Softlasern ist auch eine regulativ wirksame und schmerzlose Therapie von Ohrakupunkturpunkten an Stelle von Nadeln möglich.



Wie wirken Laserstrahlen?

beschleunigte Heilung von Wunden
raschere Regeneration von geschädigten Nerven
schmerzlindernd
gefässerweiternd - durchblutungsfördernd
abschwellend
entzündungshemmend
antiallergisch
immunregulierend
verbesserte Lymphzirkulation
erhöhte Resistenz der Zellen auf Schäden
beschleunigte Knochenregeneration nach Brüchen
stoffwechselaktivierend



Fallbeispiel: Fieberblasen

Nach einigen Behandlungen mit Lasertherapie heilen Fieberblasen rascher ab und die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Schub ist bedeutend verringert. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie:

„Niedrig dosierte Lasertherapie ist eine effektive Behandlung für rezivierende Herpes simplex Infektionen“

von Prof. Dr. Neumann und Prof. Dr.Dr. Schindl von der Universitätsklinik für Dermatologie in Wien.

2002-10-19PA190019




Low-Level-Laser-Therapie ist vor allem bei folgenden Erkrankungen wirksam:

Akne
Allergie (regulative Therapie mit Laser-Aurikulotherapie)
Aphten (kleines Mundschleimhautgeschwür)
Arthritis (rheumatische Gelenksentzündung)
Arthrose (Gelenklabnützung)
Bursitis (Schleimbeutelentzündung)
Decubitus (Wundliegen)
Ekzeme
Haarausfall
Herpes simplex (Fieberblase)
Herpes zoster (Gürtelrose)
Migräne (regulative Therapie mit Laser-Aurikulotherapie)
Morbus Osgood-Schlatter
Muskelverletzungen (Muskelriss, Muskelquetschung)
Narbengewebe
Neuralgie (Trigeminus-, Zoster-, Interkostal-Neuralgie)
Neurodermitis
Parodontose (Zahnfleischschwund)
Schmerzen aller Art (nach exakter Abklärung der Schmerzursache)
Sehnenscheidenentzündung
Sportverletzungen (Verrenkung, Verstauchung, Prellung)
Tennisellenbogen
Tietze-Syndrom
Trigeminusneuralgie
Ulcus cruris (venöses, arterielles und diabetisches Fußgeschwür)
Verletzungen aller Art
Warzen
Wunden (chirurgische, unfallbedingte und Brandwunden)
Zerrung





Fallbeispiel: gutartiger Brusttumor


Diese Bildsequenz zeigt die rechte Brust eines sportlich durchtrainierten jungen Patienten, der an einem gutartigen Tumor der Brustdrüse erkrankte. Die Operation verlief unkompliziert, allerdings bildetete sich postoperativ ein großes entzündetes Blutgerinsel im Wundbett. In diesem Zustand wurde der Patient in meine Ordination übernommen. Ein Antibiotikum wurde verordnet und sofort mit einer intensiven Lasertherapie begonnen. Ein Jahr danach erinnert nur mehr eine unbedeutende kleine Narbe daran (Bild ganz unten).


2003-11-19PB190373


2003-11-25PB250377



2003-11-29PB290400



2001-01-01P1011214



2001-01-01P1011213





Fallbeispiel: venöses Unterschenkelgeschwür

Diese Bilder wurden im Abstand von 6 Wochen aufgenommen! Ein besonderer Fall von außergewöhnlich rascher Heilung. Lasergeräte unterschiedlicher Wellenlänge wurden verwendet, unterstützend aber auch die pulsierende Magnetfeldtherapie. Selbstverständlich wurde die Patientin bei jedem Termin frisch verbunden und die internistischen Grunderkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck, zeitgleich mit der Lasertherapie behandelt.

2003-09-262003-09-26P9260240


2004-02-162004-02-16P2160571






Fallbeispiel: Verätzung durch Beton


Noch stärker als Säure frisst sich eine alkalisch reagierende Substanz ins Gewebe und führt zur besonders starken Zerstörung. Die intensive Lasertherapie und besondere Wundverbände heilten auch diese Verletzung. Nur die geringfügig dunklere Pigmentierung blieb für 1 Jahr bestehen. 2 Jahre nach dem Unfall war auch die Pigmentierung verschwunden.



2010-04-18LASERTHERAPIE PDF


2001-01-012001-01-01P1011407







Voraussetzung für die Lasertherapie ist eine exakte Diagnose und daher wird zunächst eine kurze klinische Untersuchung durchgeführt. In speziellen Fällen überweise ich zum Facharzt, um die Diagnose zu präzisieren.

Die Low-Level-Laser-Therapie dauert je nach Erkrankung wenige Minuten bis zu einer halben Stunde. Für eine gute und nachhaltige Wirkung empfehle ich eine Serienbehandlung von 6 bis 12 Behandlungen. Selbstverständlich können Sie erst einmal eine einzelne Lasertherapie versuchen und sich erst danach für eine Serientherapie entscheiden. Bei manchen Erkrankungen, wie z.B. bei akuten Sportverletzungen, spürt man bereits nach der ersten Therapie eine Linderung.

Die Low-Level-Laser-Therapie kostet je nach Behandlungszeit ab EUR 25.- pro Behandlung, ist eine Privatleistung und wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht rückerstattet. Allerdings wird diese Therapie von den Zusatzversicherungen, je nach Tarifmodell, übernommen.