Dr. med. univ. Christian Pfiszter / Ordination für Ganzheitsmedizin / 8020 Graz, Baiernhofweg 8 / Tel.: 0316 576530
Elektrotherapie

Scribonius Largus, ein römischer Arzt, schrieb im Jahre 46 v. Chr. von seiner „Strandbehandlung“

„Gegen Podagra (Gicht) muß man einen lebenden schwarzen Zitterrochen wenn der Schmerz naht, unter die Füße legen, stehend nicht an einem trockenen Gestade, sondern an einem solchen, welches das Meer bespült, bis man merkt, dass der Fuß und das Schienbein bis zu den Knien betäubt ist. Dieses Mittel beseitigt sowohl für den Augenblick die Schmerzen und heilt auch für die Zukunft“.

Von Scribonius wissen wir auch, dass die Ägypter lange Jahrtausende vor seiner Zeit, bestimmte Erkrankungen mit der unsichtbaren Kraft von Fischen zu heilen, oder zu lindern vermochten.

Die Elektrotherapie wurde um 1900 viel genutzt, da außer Morphium noch keine wirksamen Schmerzmedikamente zur Verfügung standen. Die Erkenntnisse über diese Therapie erweiterten sich, bald standen neue Stromformen zur Verfügung und ermöglichten immer vielseitigere Anwendungsgebiete für viele Erkrankungen. In der heutigen Zeit findet die Elektrotherapie zwar Anwendung in der Schmerzmedizin, aber diese Therapie kann viel mehr. In meiner Ordination wende ich die Elektrotherapie ganz individuell mit unterschiedlichen Stromformen und Einstellungen auf das gesundheitliche Problem meiner Patienten abgestimmt an. Es ist eine angenehme Therapie, man verspürt lediglich ein leichtes Prickeln auf der Haut.


2010-03-31IMG_3455

Bioelektrizität ist eine Grundlage des Lebens: Nerven leiten elektrische Impulse an die Muskulatur, das Herzens schlägt koordiniert durch elektrische Fortleitung von Impulsen eines Schrittmacherzentrums, durch die elektrische Hirnaktivität bewegen wir uns, denken und fühlen wir. Prof. Dr. Robert O. Becker, orthopädischer Chirurg und Regenerationsforscher zeigte, dass geeignete schwache Ströme die Neubildung von Gewebe, Nerven und Knochen anregen. Das Institut für Medizintechnik und Biophysik am Forschungszentrum Karlsruhe belegt in einer neuen Studie die überraschende Wirksamkeit von Stromtherapie bei Psoriasis (Schuppenflechte).

Ich glaube, daß die Stromtherapie eine Renaissance erleben wird, weil immer mehr Patienten eine wirksame Alternative zu Medikamenten suchen. Die rasante Entwicklung der Mikroelektronik hat zu einer Vielzahl von Stromapplikationen geführt, die ganz spezifisch gegen Schmerzen, Gewebsschwellungen, Blutergüsse, für gesteigerte Durchblutung und vieles mehr, eingesetzt werden können.

2010-03-31IMG_3469

Wie wirkt die Elektrotherapie?

Linderung von Schmerzen durch Anhebung der Reizschwelle von Nervenzellen und Ausschüttung von Endorphinen (körpereigene schmerzhemmende Substanzen).
Durchblutungssteigerung durch Erweiterung von kleinsten Gefäßen und Freisetzung gefäßaktiver Substanzen
Muskelentspannung
Abbau von Schwellungen
Stoffwechselsteigerung
verbesserte Wundheilung
Tonusregulierung

Bei welchen Erkrankungen wird Elektrotherapie angewandt?

Achillessehnenschmerz
Arteriosklerose
Bandscheibenschaden
Arthrose (Gelenkdegeneration)
BWS-Syndrom
Chondropathia patellae (Abnützung der Kniescheibe)
Chronische Polyarthritis (rheumatoide Arthritis)
Distorsion (Verstauchung)
Durchblutungsstörungen
Ellenbogengelenkschmerzen
Epicondylitis humeri (Tennisellenbogen)
Frakturen (Nachbehandlung nach Knochenbrüchen)
Fußgelenkschmerzen
Handgelenkschmerzen
Hüftgelenkschmerzen
HWS-Syndrom (Zervikal-Syndrom, oder Schmerzen von der Halswirbelsäule)
HWS-Schleudertrauma (Peitschenschlagsyndrom)
Intercostalneuralgie
Ischialgie („Ischias”, Schmerzen im Verlauf des Ischiasnerven)
Karpaltunnelsyndrom
Kniegelenkschmerzen
LWS-Syndrom (Lumbalgie, Schmerzen von der Lendenwirbelsäule)
Migräne
Morbus Bechterew
Morbus Scheuermann
Muskeltraining
Muskelverletzung (Muskelzerrung, Muskelfaserriss, Prellung, Myalgie-schmerzende Muskulatur, Muskelhartspann)
Myalgie (Muskelschmerz)
Neuralgie (anfallsweise Schmerzen im Nervenverlauf)
Obstipation (Verstopfung)
Periphere arterielle Verschlusskrankheit (Verengung der Unterschenkelschlagadern)
Polyneuropathie (Nervenerkrankung durch Diabetes, Vitaminmangel, Vergiftung etc.)
Schmerzsyndrome
Schultergelenkschmerzen
Spondylolisthese (Wirbelgleiten)
Sudeck´sche Dystophie (schmerzhafte Ernährungsstörung von Knochen, Muskel und Sehnen)
Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung)
Wirbeldegeneration
Wirbelsäulensyndrome
Wirbelsäulenüberlastung
Zoster-Neuralgie (Schmerzen nach Gürtelrose)

Kontraindikationen-Gegenanzeigen

entzündliche Hauterkrankungen
akute Thrombophlebitis (Venenentzündung)
Thrombosen
Metallimplantate z.B. Endoprothesen, Osteosynthesen, Intrauterinpessare( "Spirale")
Metallsplitter
elektronische Implantate (Herzschrittmacher)
Schwangerschaft
akute hochfieberhafte Infektionserkrankungen
schwere Arteriosklerose
zentrale Lähmungen
Sensibilitätsstörungen
Multiple Sklerose im akuten Schub
erhöhte Blutungsneigung
dekompensierte Herz-Kreislaufinsuffizienz

Die Elektrotherapie ist je nach Zeitaufwand privat zu bezahlen, ein Teil wird von der Kasse refundiert.