Dr. med. univ. Christian Pfiszter / Ordination für Ganzheitsmedizin / 8020 Graz, Baiernhofweg 8 / Tel.: 0316 576530
über mich



2003-03-26P3260031 (1)



Ich habe in Graz an der Karl Franzens Universität Medizin studiert und dort promoviert. Die Famulaturen, die praktischen Teilabschnitte des Studiums, absolvierte ich an folgenden Spitälern:

Universitätsklinik Graz
Unfallkrankenhaus Graz
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Marschallgasse
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eggenberg
Krankenhaus der Elisabethinen



Promotion





Um als Arzt für Allgemeinmedizin in Österreich selbständig arbeiten zu können, benötigt man nach der Promotion den Turnus, das ist eine zumindest 3 Jahre dauernde Spitalsausbildung, die alle wichtigen medizinischen Fächer umfasst. Diesen Turnus habe ich in verschiedenen Spitälern gemacht, um unterschiedliche Krankenhäuser kennen zu lernen.

Universitätsklinik Graz
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit a.d. Glan
Landeskrankenhaus Klagenfurt
Landeskrankenhaus Villach

Im Anschluß an die Spitalsausbildung war ich über 5 Jahre regelmäßig Vertretungsarzt für Ärzte für Allgemeinmedizin in der Stadt Graz und in der Oststeiermark und habe diese Ordinationen, was die medizinische Seite anbelangt, selbständig geführt. Meine eigene Ordination wurde am 22. Oktober 2001 in einer Villa am westlichen Stadtrand von Graz eröffnet. Die Ordination ist umfangreich instrumentiert und ermöglicht die Diagnose vieler Erkrankungen, sowie vielfältige Therapiemöglichkeiten. Deshalb überweise ich die Patienten erst nach sorgfältiger Untersuchung mit gezielten Fragestellungen an niedergelassene Fachärzte und Kliniken. Meinem Naturell ensprechend behandle ich die Patienten in einer ruhigen Atmosphäre, mit ausreichend Zeit zum ärzlichen Gespräch und mit persönlicher Zuwendung.

Die ganzheitliche Betrachtungsweise des Menschen nimmt besondere Rücksicht auf die unteilbare Einheit von Körper und Geist, bezieht aber auch das Lebensumfeld in alle diagnostischen und therapeutischen Überlegungen mit ein. Wegbereiter der österreichischen Schule der Ganzheitsmedizin war Univ. Prof. Dr. Alois Stacher. Was bedeutet nun Ganzheitsmedizin für die Praxis und vor allem was hat man als Patient davon? Der erste Eindruck, der Patienten ist das Gefühl der Zuwendung und Aufmerksamkeit des Arztes. Ein wesentliches Element meiner Arbeitsweise nach dieser Methode ist es, Zeit für den Patienten und die Patientin zu haben!

Zeit für ein einleitendes Gespräch um eine Vertrauensbasis zu begründen und den Menschen mit aufmerksamer Sinnesdiagnostik wahrzunehmen.

Zeit, um großes Augenmerk auf die seelische Befindlichkeit zu legen.

Zeit, um überlegt und in aller Ruhe Befunde aus dem umfangreichen diagnostischen Reservoir der modernen Medizin, wie Labor, EKG, Lungenfunktion, Ultraschall und Langzeitblutdruckmessung zu erheben.

Zeit, um Befunde zu besprechen und therapeutische Möglichkeiten zu erörtern.

Zeit vor allem auch für eine individuelle Therapie als Behandlung von Körper und Geist. Je nach Indikation kann die Therapie mit neuerster Hochtechnologie wie Laser, Pulsierendes Magnetfeld, Ultraschall, Sauerstoffinhalation und Elektrotherapie mit uralten Behandlungsmethoden wie Akupunktur, oder der 200 Jahre alten Erfahrungsheilunde Homöopathie verknüpft werden.

Gerade die Magnetfeldtherapie hat sich als wichtige Ergänzung der therapeutischen Möglichkeiten bewährt, denn sie verbindet tiefgreifende Wirkung auf zellulärer Ebene mit angenehmer und wohltuender Entspannung. Darüber hinaus habe ich die Erfahrung gemacht, das Menschen, denen mit Ganzheitsmedizin geholfen werden konnte, regelmäßig in meine Ordination kommen, um ihre Gesundheit zu festigen und regelmäßig Entspannung „nachzutanken“.

Damit wird auch deutlich, wie sehr sich die Medizin zu verändern beginnt. Aus einer bloßen „Reparaturmedizin“ wird eine umfassende Obsorge um die körperliche und seelische Befindlichkeit. Wie im alten China kommen die Menschen zum Arzt, um sich auszusprechen, um Ratschläge zu erhalten, die körperliche und seelische Befindlichkeit zu harmonisieren und um Kraft und Energie für den oft harten Arbeitsalltag zu schöpfen. Gereifte Menschen jeden Alters erkennen eben die grundlegende Bedeutung von Gesundheit und Wohlbefinden als höchstes Lebensgut und handeln eigenverantwortlich danach.

Meine ideale Patientin - mein idealer Patient

Mir liegt sehr viel an einer harmonischen Arzt - Patient Beziehung durch gute Zusammenarbeit, gegenseitige Achtung und Respekt. Meine idealen Patienten sollten Verantwortung für ihren Körper übernehmen, sich an Vereinbarungen halten und aktiv an der Genesung mitarbeiten.



Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und alles Gute wünscht Ihnen

Dr. med. univ. Christian Pfiszter


2006-09-24IMG_1340